Ich liebe es, morgens den Tag am Meer zu begrüßen.

Es ist still und keine Menschenseele ist unterwegs. Der Morgen hat einen besonderne Zauber, denn alles wirkt so jungfräulich, geradezu zart und zerbrechlich. Der Strand liegt unberührt da und oft haben die Wellen und der Wind über Nacht ale Spuren vom Tag zuvor verwischt.
“Wie ein unbeschriebenes Blatt” Papier denke ich dann…Genau das wünschen wir uns auch so oft: Wie ein unbeschriebenes Blatt Papier sein, wie ein unberührter Strand, in dem noch keine Spuren zu sehen sind.
Es ist die Sehnsucht in uns nach Neuanfang. Alles auf “Null” stellen, die Spuren auslöschen und einfach noch einmal von vorne beginnen.
Doch was steht hinter dieser Sehnsucht?

Mit kommt ein Gespräch in Erinnerung mit einer Frau, die mir erzählte, dass Sie jetzt mit ihren 45 Jahren einfach noch einmal alles neu machen würde. Sie schaute zurück und stellte fest, dass die letzten zwei Jahrzehnte irgenwie alles falsch gelaufen sei. “Ich weiß gar nicht, warum ich viele Dinge in meinem Leben gemacht habe”, erzählt sie. “Jetzt lebe ich hier, mitten in Hamburg , in einer schicken Wohnung, netter Wagen, netter Beruf, zwei Kinder, einen erfolgreichen und fürsorglichen Mann. Und doch ist alles so leer um mich herum .. und ihn mir”, fügt sie nachdenklich hinzu. “Eigentlich bedeutet mir das alles nichts. Weder mein Designersofa, noch mein Sportwagen. Und unsere teuren Urlaube genieße ich auch nicht mehr. Ich weiß nicht, was mich überthaupt noch glücklich macht. Ich würde einfach gerne noch mal ganz von vorn anfangen. Irgendwo, wo man mich nicht kennt und ohne alles. Doch dafür ist es ja jetzt wohl zu spät”.
Ja, es ist typisch und fast naturgegeben, dass wir in diesem Alter einfach noch mal unser Leben auf den “Prüfstand” stellen. Den unsere innere Uhr spürt, dass wir in der Mitte des Lebens angekommen sind. Wir waren in den letzen Jahrzehnten voll damit ausgelastet, uns in dieser Phase des Lebens auszutoben. Nach der Ausbildung oder Studium haben wir uns der Familiengründung gewidmet und wir haben uns ganz und gar unserem Nachwuchs und dem “Nestbau” gewidmet. Und der Karriere, sofern es diese denn neben den Kindern gab. All unsere Energie ging in unsere Aufgaben, unser “Gebraucht werden” und allzu oft auch einfach in das “Funktionieren”. Das Leben huscht an uns vorbei und plötzlich stehen wir einres Tages in unserm Wohnzimmer, schauen aus dem Fenster und fragen uns nach dem “Will ich das alles überhaupt”?
Die gute Nachricht: DIese Fragen sind “normal”, sie gehören sozusagen zu unserem Menschsein. Wir brauchen diese Fagen, um uns weiter zu entwicklen. Denn immerhin entwickeln wir uns zwischen 40 und 50 Jahren – um mit der Natur zu sprechen – vom Sommer in Richtung Herbst. Und diese neue “Lebens-Jahreszeit” hat ihre eigenen Gesetze. Und es ist ein Übergang der durchaus mit der Pubertät verglichen werden kann. Wir sind verwirrt, launisch und oft auch wirklich konfus. Eben war alles noch so klar und lief “rund”, jetzt sehen wir den Weg nicht mehr und sind total verunsichert. Nur keine Panik: Alles ist gut! Denn genau diesen Zustand braucht es, um Neues entstehen zu lassen, Es ist wie eine kleine Neugeburt und der Wunsch nach Neubeginn und “Reset”-Taste ist einfach das Einläuten einer anstehenden Tranformation, die biologisch so angelegt ist.

Also liebe Frau: Sei mutig und neugierig auf diesen Neubeginn und begreife deine Unruhe und Unzufriedenheit als Zeichen dafür, dass du neu aufbrechen willst. Und dafür darfst du gerne ein neues Blatt Papier zur Hand nehmen und deine Wünsche, Ziele und Visionen für deine kommenden Jahre neu formulieren. Ja, es steht dir zu, dies zu tun. Jetzt bist du dran, deine Träume und Ideen sollen gelebt werden. Neue Entscheidungen stehen an, Dinge und Menschen sollen losgelassen werden, Neuem wird Platz gemacht. Lass´ den neuen Tag kommen und begrüße ihn mit Freude und Zuversicht. Und male deine Pläne und VIsionen in den Sand!

Vielleicht auf Bornholm ;-).