17. August 2019

Vor über fünf Jahren habe ich mich auf den Weg gemacht, meinen Traum zu leben. Einen Traum, den ich seit meiner Kindheit hatte. Wale gucken, mit ihnen zusammensein, sie erforschen…..
Auf meiner „Visitenkarte des Lebens“ steht WALFORSCHERIN!

In diesen Jahren ist viel passiert: Ich habe Walreisen unternommen,

ein Netzwerk an Walforschern um mich herum aufgebaut. Ich habe mein Buch „Die Weisheit der Wale“ geschrieben und im bene! Verlag herausgebracht.

Ich habe das Projekt „Bye Bye Plastik“ ins Leben gerufen, das sich mittlerweile  von Bornholm in weitere sechs Regionen in Deutschland „dupliziert“ hat.

Und diesen Sommer habe ich mich aufgemacht, auf einer einsamen Walforschungsstation in British Columbia als „volunteer“ zu arbeiten.




5 Wochen zusammen mit 5 anderen „Wal-Liebhaber/innen“ aus der ganzen Welt. Einziger Unterschied: Das Alter. Die anderen waren zwischen 19 und 28 Jahren. Ich bin 52 Jahre alt ;-).


Und gerade deshalb habe ich mich so jung gefühlt wie lange nicht. Die anderen „Youngster“ haben mich voll in ihrer Mitte aufgenommen. Wir haben das Gleiche erlebt, die Buckel-, Finnwale und Orcas mit großen Augen und überströmendem Herzen beobachtet, über das Gleiche gelacht und auch geweint.

Wir haben nächtelang philosophiert. Über Gott und die Welt. Wir haben uns am Lagerfeuer die Liebesgeschichten unseres Lebens erzählt, Marshmallows ins Feuer gehalten…

Und doch gab es einen Unterschied. Die anderen haben über ihre Zukunft fantasiert, visioniert und sich auch schwer den Kopf zerbrochen. Unsere Herzen schlugen alle für das Eine: Für die Wale, für das Forschen, für ein gesundes und heiles Habitat. Und doch zweifelten die jungen Leute daran, ob sie jemals ihren Traum leben könnten. Wer kann schon heute in der Walforschung arbeiten? Es gibt doch keine Stellen. Und so ein Leben wie der Walforscher Hermann, bei dem wir arbeiteten, ist doch einmalig und für einen persönlich nicht erreichbar…. so die Meinung….

Egal ob die Jungs und Mädels aus Texas, Arizona, Schottland, Spanien oder der Tschechei kamen, eines war allen gemein: Der Zweifeln daran, ob man wirklich ein Leben nach Wunsch haben „darf“. Ist das möglich? Oder geht es eher um das Zurückbezahlen der Studiengebühren, die in den USA so immens hoch sind, das man nach dem Studium mindestens 10 bis 20 Jahre gut verdienen muss, um die Schulden zurückzubezahlen. Oder man möchte der Mutter, die das Ganze finanziert hat, schnell das Geld zurückgeben, für das sie so geschuftet hat…

Ich habe viele sehr private Geschichten gehört und all das hat mir gezeigt, dass die junge Generation in der Gefahr ist, den gleichen, ausgetretenen Weg zu gehen, den so viele Menschen in unserer Generation gewählt haben…. Ich möchte gegensteuern, ihnen zurufen: „Hej, leb dein Leben, lebe deinen Traum, dein Potential. Mach nicht die gleichen Fehler wie wir, fange jetzt an, zu leben und nicht erst mit 50 Jahren oder später…“

Ich konnte dem einen oder anderen meiner Walforscher-Freunde Mut machen, konnte ihnen Geschichten aus meinem Leben erzählen, die sie so noch nie gehört haben. Ich habe sie gelobt, für das was sie waren, sie in die Arme genommen und Ihnen Mut gemacht für ihren ganz eigenen Weg. Für einige war ich sicher eine Art Ersatz-Mama und dem ein oder anderen kam dann doch auch mal ein Lob über die Lippen für meinen Mut, dabei zu sein. „Meine Mutter hätte nie sowas gemacht. Find ich echt klasse“!

Wir waren eine echt tolle Gemeinschaft. Was bedeutet schon da Alter? Im Herzen sind wir alle gleich alt, gleich jung! Das Herz eines 20 jährigen Menschen will das Gleiche wie das einer/eines 50 jährigen: LEBEN! Sich lebendig fühlen. Einen Beitrag leisten in dieser Welt, Sinn schaffen, Sinn stiften. Teil eines Größeren sein. Geliebt werden. Heimat fühlen, Heimat geben.

Ich habe 5 neue Freunde gefunden, die alle meine Kinder sein könnten. Ich bin auf Hochzeiten in den USA eingeladen, werde Brieffreundschaften pflegen und mit all ihnen über ein Thema immer verbunden sein: Die Wale und was sie uns über das Leben lehren können…. Amanda, Eilidh, Marta, Candra und Petr, ich wünsche Euch von ganzem Herzen dass all Eure Träume wahr werden. Werdet Walforscher, Abenteurer, Lebensumarmer, Weltverbesserer! Ihr seid toll!

Ich bin überglücklich über mein Leben als „Walforscherin“ und bin davon überzeugt, dass jeder von uns eine besondere Gabe in sich trägt, sie es zu leben gilt. Daher haben mein Mann Udo und ich wir vor zwei Jahren begonnen, einen speziellen Workshop dazu anzubieten. Am 16. und 17. November 2019 sind wir mit einem vierköpfigen Team in Kiel, um Euch auf euren ganz persönlichen Reise nach dem Wort auf der „Visitenkarte des Lebens“ zu begleiten.
2 Tage nur für dich! 2 Tage, die alles verändern können und dich deinem inneren „call“ näher bringen…
Sei es dir wert und melde dich HIER an! Ich freue mich auf dich!!

…..mehr zu meiner Walforscherreise demnächst auf diesem „Kanal“ .. 😉

Herzlichst!

Steffi