8.Dezember. Morgengedanken. Mein 2. Advent beginnt mit Yoga. Es ist herrlich ruhig im Haus und ich genieße diese Zeit für mich. Nachdem ich Yoga gemacht habe, habe ich immer so ein „Wattegefühl“ im Kopf. Alles ist gut, im Frieden. Ein guter Start in einen Sonntag im Dezember 🎄.

Dann der Gedanke: Ist es schon zu spät für Morgengedanken?

Das ist genau so ein Gedanke „Wie lohnt sich das?“ . Oder wie die Frage „Hab´ich Zeit“, die ich mir gestern gestellt
habe. Und er ist es wert, sich ihn einmal genauer anzuschauen ;-).

Ist es zu spät?
Zu spät für was? Mit welcher Maßeinheit wird „zu spät“ gemessen?
Mein Gedanke war natürlich daran geknüpft, ob es „zu spät“ für Instagram ist. Zu spät, um etwas auf Instagram zu posten?
Wer sagt das? Klar, es gibt Statistiken. Aber was sagen die aus? Es ist nicht wichtig, wieviele diesen Post lesen. Es ist wichtig, zumindest für mich, dass es die Menschen erreicht, die diese Nachricht heute – oder später – bekommen sollen.
Für mich ist es „genug“, dass ein Mensch da draußen einen positiven und anregenden Gedanken mit auf den Weg bekommt. Es geht nicht um Massen, uns wird suggeriert, dass wir mehr „ankommen“, mehr gehört werden, wenn wir viele Follower und Leser haben. Das ist aber nur Quantität und sagt erstmal nichts aus. Ich stelle fest, dass viele meine Fotos liken, aber ich weiß nicht, ob sie den Text, die „Botschaft“ dazu gelesen haben. Geht es um Bildchen oder um Botschaften? Oder beides? Ich bin noch dabei, es herauszufinden. Das liebe ich an der Forschung ;-).
Aber eines ist schon jetzt klar für mich: Es geht mir um den einzelnen Menschen, der vielleicht etwas aus der Masse an
Posts und Messages herauspickt, das ihn stärkt, Mut macht, ihn unterstützt, sein Ding zu machen. An sich zu glauben.
Zu vertrauen.

Ich vertraue auf das, was ist und passiert, wenn ich meinem Herzen folge. So mache ich das mit diesen Morgengedanken. Ich sende sie ins Universum im Vertrauen, dass sie den Menschen treffen, der diesen Gedanken gerade braucht.

Und so ist es auch mit allem anderen: Das „zu spät“ gibt es nicht! Nicht einmal wenn du den Bus verpasst, es fährt ein nächster. Auch nicht, wenn du etwas anderes verpasst. Es ist immer ein nächstes Mal, eine nächste Chance. Denke mal genauer darüber nach, wenn du das nächste Mal denkst, dass es „zu spät“ ist. Und es ist eben auch, siehe Post gestern, kein aufbauender Gedanke. Ein stärkender Gedanke ist: Alles hat seine Zeit. Es gibt kein „zu spät“. Alles hat den richtigen Moment. Schon hört der Stress und das Gehetztsein auf.

Es ist NIE zu spät. Es ist immer der richtige Moment für alles, was DU gerade möchtest, was gerade seine Zeit haben und in dieser Welt erschaffen sollst.

Glaube daran! Gerade in dieser Zeit der Wunder im Dezember .

Eine wundervollen Adventssonntag wünsche ich dir … irgendwo da draußen ♥️

Steffi